Ausleitverfahren

Schröpfen

Neben dem Aderlass gehört das Schröpfen zu einem weiteren Entgiftungs- und Ausleitverfahren.

Folgende Wirkungen können durch das Schröpfen erreicht werden:

  • verbesserte Durchblutung
  • Stoffwechsel wird angeregt und verbessert sich – Schlacken lösen sich
  • Stärkung der Abwehrkräfte
  • Beschleunigung von Heilungsprozessen
  • Organe werden über die Reflexzonen positiv beeinflusst
  • Schmerzlinderung
  • Lockern von Verspannungen
  • Ausgleich Säure-Basen-Gleichgewicht
  • vegetative Harmonisierung
  • Gewebestraffung – Runderneuerung fürs Gewebe

Schröpfkopfmassage

Das entsprechende Hautareal wird mit einem hochwertigen Öl einmassiert. Das Schröpfglas wird neben der

Wirbelsäule aufgesetzt und mit Unterdruck an der Wirbelsäule entlanggezogen. Die Schröpfkopfmassage bewirkt

eine verbesserte Durchblutung der entsprechenden Reflexzone, welches sich wiederum positiv auf die zugehörigen 

Organe oder entsprechende Muskulatur auswirkt. Außerdem wird der Fluss der Gewebeflüssigkeiten (Lymphe) angeregt.

Eine verbesserte Ausleitung und Lösen von Stoffwechselschlacken wird dadurch erreicht.

Schröpfkopfbehandlung trocken

Beim trockenen (unblutigen) Schröpfen werden „Leergelosen“ oder schlecht durchblutete Hautzonen behandelt. Durch den

Saugvorgang der Schröpfgläser kommt es zu einer verbesserten Durchblutung von Haut, Unterhaut und Bindegewebe.

  • Bei chron. Schmerzzuständen
  • Wirbelsäulenbeschwerden
  • rheumatische Erkrankungen z.B. Osteoporose, schmerzhafte und verspannte Muskulatur, Fehlhaltungen….

 

Schröpfkopfbehandlung blutig

Blutiges Schröpfen wird bei „Füllezuständen“  auch „Heißen Gelosen“ angewendet. Heiße Gelosen entsprechen eher einem akuten Zustand

(z.B. klopfende oder pulsierende Schmerzen im Gewebe, schnelle Rötung der Haut nach Berührung, Bewegungsdrang oder Verschlimmerung nach Wärme)

Beim blutigen Schröpfen wird die Haut zunächst mit einer dünnen Nadel aufgeritzt, sodass mit dem Aufsetzen der Schröpfgläser Blut austritt,

welches in den Schröpfgläsern aufgefangen wird.  Ein „zuviel an Energie“ wird aus dem Körper nach außen geleitet.

Indikationen

Bei Störungen im Kopfbereich z.B. Nasennebenhöhlenentzündungen, chron. Mandelentzündungen, Beschwerden der Halswirbelsäule

oder Nackenzone, Störungen und Erkrankungen der Leber oder Gallenblase, Hypertonie…..

 

Blutegeltherapie

Blutegel lassen sich erfolgreich ansetzen bei:

  • akuten und chronischen Gelenkschmerzen (z.B. Kniegelenk, Daumensattelgelenkarthrose…)
  • Krampfadern, venöse Stauungen, Unterschenkelgeschwüre
  • Sehnen- und Sehnenscheidenentzündungen (z.B. Tennisellenbogen)
  • Bluthochdruck (unterstützende Behandlung)
  • rheumatische Erkrankungen
  • Mittelohrentzündung, Tinnitus
  • Abszesse, Furunkel
  • Wirbelsäulen- und Kreuzbeinsyndrom
  • Durchblutungsstörungen nach Haut- und Gewebetransplantationen

Zu Behandlungsbeginn wird der Blutegel an die entsprechende Stelle angesetzt und saugt sich dort fest. Dieser

Vorgang ist weitgehend schmerzfrei (wird wie ein Mückenstich empfunden), da der Blutegel schmerzlindernde Wirkstoffe

abgibt. Im weiteren Verlauf (15-90 Min.) leitet der Blutegel die Wirkstoffe beim Saugen in das Gewebe ein und

fällt anschließend von alleine ab. Die kleine Wunde wird 8-12 Stunden offengehalten und blutet leicht nach. In dieser Zeit

soll die Wunde gut mit saugfähigem Verbandmaterial abgedeckt werden. Der gewünschte Effekt tritt oft direkt nach der

Behandlung ein und eine Besserung der Beschwerden hält oft monatelang an.

Kosten

Beratung/Vorgespräch 30 Min. 30,00 €
Setzen von Blutegeln incl. Wundversorung in Praxis
(Anzahl Blutegel + Versand werden extra berechnet)
1,5 – 2 Std. 80,00 – 100,00 €